:: richtigsanieren.de - Informationen für Bauherren

 :: Home  :: Information  :: Kontakt   :: Impressum   :: Suchen   :: zurück   :: Bestand, Altbauten



Altes Haus für junge Leute - sanieren statt Bauen



Der besondere Charme alter Gemäuer kann teuer werden:
Second-Hand-Häuser vom Fachmann begutachten lassen.
Foto: Thomas Max Müller

Vom eigenen Haus träumen viele junge Familien, nicht unbedingt jedoch vom Leben im Neubaugebiet. Ob aus Kostengründen, der Lage wegen oder wegen des Charmes alter Gemäuer - der Trend geht zur Second-Hand-Immobilie.

Rund drei Viertel der Ein- und Zweifamilienhäuser in Deutschland stammen aus den Jahren vor 1984, viele davon werden derzeit zu moderaten Preisen auf dem Immobilienmarkt angeboten, berichtet das Immobilienportal Immowelt.de. Wer ein solches Haus erwirbt, muss jedoch zumeist einen erklecklichen Geldbetrag für Renovierungs- und Sanierungsabreiten einplanen.

Vom Fachmann begutachten lassen
Um sich finanziell nicht zu übernehmen, rät das Immobilienportal Immowelt.de allen Kaufinteressenten, zunächst einen Fachmann mit der Begutachtung der Immobilie zu beauftragen. Ohne genaue Prüfungen der Gebäudesubstanz sowie der Heizungs-, Wasser- und Elektroinstallationen würden die Sanierungskosten oft falsch eingeschätzt. So wird etwa bei einem sanierungsbedürftigen Nachkriegshaus der Finanzbedarf selten unter 70.000 Euro liegen. Vorsicht ist nach Einschätzung von Immowelt.de auch bei der Planung umfangreicher Eigenleistungen geboten. In der Regel können handwerklich Begabte maximal 20 bis 25 Prozent der erforderlichen Arbeiten selbst leisten, vorausgesetzt Beruf, Familie und Privatleben lassen die notwendige Zeit.

Zu besonderer Umsicht rät das Immobilienportal Immowelt.de bei denkmalgeschützten Gebäuden. Ohne genaue Kenntnis der Vorschriften und des daraus resultierenden Aufwands kann eine Sanierung schnell zum finanziellen Drahtseilakt werden.

Fördermittel für die Finanzierung
Sind alle Kosten geklärt, gilt es, eine günstige Finanzierung zu erstellen. Immowelt.de empfiehlt dazu auch Fördermittel der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Die Zinssätze der Förderdarlehen sind teilweise deutlich günstiger als die von Banken angebotenen Konditionen. KfW-Kredite können vor Beginn der Arbeiten über die jeweilige Hausbank beantragt werden.

Nach dem Kauf beginnt dann die eigentliche Sanierung. Da Häuser komplexe bauphysikalische Systeme darstellen, müssen alle Einzelmaßnahmen sorgfältig geplant und aufeinander abgestimmt werden. Nur wenn alle vorhandenen Schäden am Second-Hand-Haus erkannt und fachgerecht behoben werden, erreicht die Arbeit ihr Ziel: Aus einem alten Haus wird ein neues Zuhause.

Pressedienst Immowelt.de
20.09.2007

nach oben

 :: richtigbauen.de | :: richtigsanieren.de | :: dimagb.de | :: bauko.biz  © DIMaGB, Geschäftsbereich Internet