:: richtigsanieren.de - Informationen für Bauherren

 :: Home  :: Information  :: Kontakt   :: Impressum   :: Suchen   :: zurück   :: Bestand, Altbauten




Energie effizient und wirtschaftlich einsetzen und sparen
- Ritter Hausverwaltung in Neumarkt zeigt, wie es geht
Ritter-Report Teil I

Die Ritter Hausverwaltung ist eine Firma aus Neumarkt mit dem Schwerpunkt in der Metropolregion Nürnberg und Neumarkt. Was insbesondere Eigentümer und Mieter zu schätzen wissen: Ritter Immobilien hat ein Faible für effiziente und wirtschaftliche Maßnahmen zur Energieeinsparung im Gebäudebestand.

Kosten-Nutzen-Vergleiche stehen bei Entscheidungen vornan. So setzt das Unternehmen z.B. den Wasserenthärter „aqua-plus-20“ und den „brennstoffsparer“ von systema+ ein. Zudem wurden bereits sehr gute Erfahrungen mit TS® zur Fassadenbeschichtung gemacht. An einigen Beispielen wird erläutert, was Eigentümer und Mieter an Nutzen ziehen.



Gasverbrauch Badstraße 50, Neumarkt, 2001-2005, im Vergleich zum Gradtagszahlenverlauf
Daten und Grafik: Ritter Hausverwaltung

Zur Erklärung ein Zitat aus einem Anschreiben: „Sehr geehrter Herr K., zurückkommend auf unser persönliches Gespräch, finden Sie als Anlage die Grafik des Gasverbrauchs im Hause Ihrer Mutter. Der Knick resultiert aus dem Einbau der "brennstoffsparer" und zusätzlich der Fassadenfarbe von TS.“

An der Grafik erkennt man einen Rückgang der Verbrauchswerte um rd. 25% und der Vergleich zur Witterung in Form der Gradtagszahlen weist eine eindeutig gegenläufige Tendenz aus.





Daten: Ritter Hausverwaltung, Grafiken: dib

Selbst wenn man die Verbrauchswerte bereinigt darstellt, d.h. anhand der Gradtagszahlen (GTZ 20/15, Daten geliefert von der Wetterstation Darmstadt) umrechnet, ändert sich daran nichts. Bis 2004 folgt der Verbrauch ziemlich gut der Witterung und dann folgt ein deutlicher Knick.

Es handelt sich um eine hoch wirtschaftliche Maßnahme, die im Kontrast zum üblichen „Heizkessel tauschen“ und „gut dämmen“ steht. Woanders erfahren Sie, „wie man mit einem Wärmedämm-Verbundsystem jede Menge Heizkosten einsparen kann“ – hier sehen Sie, dass es wirtschaftliche Alternativen gibt.

Interessant ist ein Blick auf die Einsparpotenziale. Die Außenwand betreffend sind es: 21% (Quelle: Anteilige Verluste der Primärenergie am Beispiel eines freistehenden Einfamilienhauses, Massiv Mein Haus e.V.) bzw. 20% (Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Referat Kommunikation und Internet/LP4, Berlin Innovation und neue Energietechnologien, Das 5. Energieforschungsprogramm der Bundesregierung, Broschüre, Juli 2005 2.1.1.4 Energieoptimiertes Bauen S. 33). Von ebendieser Größenordnung spricht das ZDF WISO: "So viel lässt sich sparen: Wärmeschutzfenster 6 Prozent, Dachdämmung 14 Prozent, Außenwandisolierung 21 Prozent, Kellerdeckendämmung 7 Prozent, Neuer Heizkessel 12 Prozent ...".

Angesichts dieser Angaben wird sich manch einer vielleicht wundern, wieso ihm bestimmte Kreise z.B. 60% Heizkosteneinsparung mittels WDVS suggerieren. Aber um die Aufklärung von Wundern soll es hier nicht gehen, sondern um Wirtschaftlichkeit. Dabei steht eine simple Frage: wie viel gebe ich aus und wie viel spare ich danach ein? Das Kosten-Nutzen-Verhältnis ist das Hauptkriterium der Wirtschaftlichkeit.

Um den Energieverlust über die Außenwand zu verringern, kann man für 65 €/m² aufwärts ein WDVS anbringen lassen. Eine Beschichtung mit TS® kostet nicht mehr als andere gute Fassadenfarben: zwischen 15 und 20 €/m² (vergl. Heinze Bau Office, Stammpositionen, Titel 034.015). Das max. Einsparpotenzial liegt – siehe Quellen oben - bei 21%.



Ölverbrauch Mariahilfstr. 2, Neumarkt, 2001-2005, im Vergleich zum Gradtagszahlenverlauf
Grafik: Ritter Hausverwaltung

Die zweite Grafik weist auch den signifikanten Knick auf. Das Wohngebäude in der Mariahilfstr. 2 wurde, wie das in der Badstraße 50, mit TS® Exterieur beschichtet. Bei TS® Exterieur handelt es sich um eine Fassadenfarbe, mit der man Heizenergie einsparen kann. Zwar gibt es Skeptiker, jedoch zeigen die Reaktionen bestimmter Industriekreise: es funktioniert tatsächlich.

Bei den von Ritter Hausverwaltung - oft gegen den Widerstand von Schornsteinfegern, Installateuren und Fachleuten – eingebauten Wasserenthärtern, Brennereinsätzen und Abgasklappen handelt es sich auch um Erscheinungen aus der Rubrik „es kann nicht sein was nicht sein darf“, aber auch „und es funktioniert doch“.

Bekanntlich gibt es mehrere Magnetsysteme zur Wasserstrukturveränderung. Vielfältig sind auch die Erklärungen zu deren Wirkungsweise. Im vorliegenden Fall hat die Hausverwaltung ein System eingebaut, das einen echten und belegten Nutzen bringt, obwohl „die Experten“ nicht „wissenschaftlich“ erklären können, warum es funktioniert. Und bei den „brennstoffsparern“ werden die Moleküle und Ionen bei Heizöl und Gas anders strukturiert, was eine Menge Geld für Erneuerungen spart.

Angesichts der folgenden Grafik wird vielleicht mancher bereit sein, auf lange Erklärungen zu verzichten, weil die monetären Effekte überzeugen dürften.



Wirkung von brennstoffsparer und aqua-plus-20 (Einbau 2001) auf die Gesamtkosten
Remontenstr. 1, Neumarkt (bezogen auf die Gradtagszahlen)
Grafik. Ritter Hausverwaltung

Dass sich die Maßnahmen Kosten sparend auswirken, ist angesichts der Grafik nicht erklärungsbedürftig. Aber auch die Umwelt hat etwas von den Maßnahmen, dies belegen die folgenden Angaben zu den Reduzierungen der Schadstoffemissionen.



Emissionsreduzierung Gasheizungen 2003-2004
Grafik: Ritter Hausverwaltung



Emissionsreduzierung Ölheizungen 2003-2004
Grafik: Ritter Hausverwaltung

Hier sind die Emissionsreduzierungen bei Gasheizungen und bei Ölheizungen allein im Zeitraum 2003-2004 aufgezeigt. Bei CO2 sind es 190 bzw. 145 t.



Gas-Öl Verbrauch (1 Liter Öl = 10 KW Gas)
Grafik: Ritter Hausverwaltung



Öl-Gasverbrauch in Bezug auf den Gradtagszahlenverlauf
Grafik: Ritter Hausverwaltung

Den Kurvenverlauf der Gradtagszahlen (rot) kennen wir bereits von vorn. Hier ist die Entwicklung der Verbrauchswerte bei Öl (violett) und Gas (dunkelblau) dagegen gesetzt. Entsprechend verhält sich die Kurve für den Verbrauch relativ zu den Gradtagszahlen, der ebenfalls gegenläufig ist.




 

Die beiden Tabellen zeigen wohnflächenbezogene Verbrauchswerte von Wohngebäuden mit eingebauten Brennstoffsparern. Auffällig hierbei ist, dass das Gros der Werte unter 150 liegt. Bei den wenigen Werten über 200 kWh/m² Wohnfläche handelt es sich durchweg um falsch ausgelegte Kessel und Brenner.

Ja, aber schreibt die Energieeinsparverordnung nicht Kesseltauschen und dick dämmen vor? Jain.

Zum einen sei wieder einmal und immer wieder auf die §§ 16 und 17 verwiesen, deren Grundlage der § 5 des Energieeinspargesetzes (EnEG) ist. Es ist also Gesetz, wirtschaftliche Maßnahmen am Bau zu wählen. Ausnahmen werden gem. EnEV zugelassen, "soweit die Ziele dieser Verordnung durch andere als in der Verordnung vorgesehene Maßnahmen im gleichen Umfang erreicht werden."

Noch viel weiter gefasst sind die (leider viel zu unverbindlichen) Vorgaben aus der EU Richtlinie über Energieeffizienz an Gebäuden. Hier ist die u.a. Rede von Kostenwirksamkeit, kosteneffektiven Maßnahmen, technischen Fortschritt, Entwicklung der Normen. Beispiel: „Dem Energieausweis sind Empfehlungen für die kostengünstige Verbesserung der Gesamtenergieeffizienz beizufügen.“



Betriebskostenspiegel 2004
Ritter Hausverwaltung Metropolregion Nürnberg im Vergleich zum DMB Deutschland bzw. Bayern

Fazit: die Ritter Hausverwaltung zeigt, was Wirtschaftlichkeit bedeutet. Sinnvolle kaufmännische Entscheidungen im Sinne der Gesetze sparen Heizenergie und schonen die Umwelt. Nicht zuletzt haben die Eigentümer und Mieter auch etwas davon, denn in Zeiten steigender Preise werden moderate Betriebskosten zunehmend ein Verkaufs- und Vermietungsfaktor.

Wirtschaftliche Maßnahmen im Paket – wie hier z.B. TS®, „brennstoffsparer“, „aqua-plus-20“, keramische Brennereinsätze und Verzicht auf Phosphate/Salze – bringen bei geringem finanziellen Aufwand beachtliche Nutzwerte.

DIMaGB, 07.04.2006

nach oben

Energie effizient und wirtschaftlich einsetzen und sparen
- Ritter Hausverwaltung in Neumarkt zeigt, wie es geht
Ritter-Report Teil II

Die Ritter Hausverwaltung ist eine Firma aus Neumarkt mit dem Schwerpunkt in der Metropolregion Nürnberg und Neumarkt. Was insbesondere Eigentümer und Mieter zu schätzen wissen: Ritter Immobilien hat ein Faible für effiziente und wirtschaftliche Maßnahmen zur Energieeinsparung im Gebäudebestand.
Kosten-Nutzen-Vergleiche stehen bei Entscheidungen vornan. So setzt das Unternehmen z.B. den Wasserenthärter „aqua-plus-20“ und den „brennstoffsparer“ von systema+ ein. Zudem wurden bereits sehr gute Erfahrungen mit TS® zur Fassadenbeschichtung gemacht. An einigen Beispielen wurde bereits  erläutert, was Eigentümer und Mieter an Nutzen ziehen - die Umwelt übrigens auch.

Die beschriebene Praxis wird von der Ritter Hausverwaltung erfolgreich weiterbetrieben. Die Daten belegen, dass kluge wirtschaftliche Entscheidungen in der Praxis echte Ergebnisse bringen.



Emissionsreduzierung Gasheizungen 2003-2004
Grafik: Ritter Hausverwaltung
Quelle: Ritter-Report I




Emissionsreduzierung Ölheizungen 2003-2004
Grafik: Ritter Hausverwaltung
Quelle: Ritter-Report I




Emissionsreduzierung Ölheizungen 2001-2006
Grafik: Ritter Hausverwaltung
Bild zum Vergrößern anklicken.




Betriebskostenspiegel 2004
Ritter Hausverwaltung Metropolregion Nürnberg im Vergleich zum DMB Deutschland und Bayern
Quelle: Ritter-Report I




Betriebskostenspiegel 2004
Ritter Hausverwaltung Metropolregion Nürnberg im Vergleich zum DMB Deutschland
Bild zum Vergrößern anklicken.

DIMaGB, 23.02.2007

nach oben

Energie effizient und wirtschaftlich einsetzen und sparen
- Ritter Hausverwaltung in Neumarkt zeigt, wie es geht
Ritter-Report Teil III
Es kann doch sein, was nicht sein darf

Die :: Ritter Hausverwaltung ist eine Firma aus :: Neumarkt mit dem Schwerpunkt in der Metropolregion Nürnberg und Neumarkt. Was insbesondere Eigentümer und Mieter zu schätzen wissen: Ritter Immobilien hat ein Faible für effiziente und wirtschaftliche Maßnahmen zur Energieeinsparung im Gebäudebestand.
Kosten-Nutzen-Vergleiche stehen bei Entscheidungen vornan. So setzt das Unternehmen z.B. den Wasserenthärter „aqua-plus-20“ und den „brennstoffsparer“ von :: systema+ ein. Zudem wurden bereits sehr gute Erfahrungen mit :: TS zur Fassadenbeschichtung gemacht. An einigen Beispielen wurde bereits  erläutert, was Eigentümer und Mieter an Nutzen ziehen - die Umwelt übrigens auch.
Die beschriebene Praxis wird von der Ritter Hausverwaltung erfolgreich weiterbetrieben. Die Daten belegen, dass kluge wirtschaftliche Entscheidungen in der Praxis echte Ergebnisse bringen. Dabei wird Wirtschaftlichkeit groß geschrieben. Sie können die Entwicklung verfolgen, indem Sie mit den vorhergehen den Daten vergleichen, die Links stehen unten.


Wasserenthärter „aqua-plus-20“ und „brennstoffsparer“


Wasserenthärter: die zwei sehr starken Magnete werden
über die Leitung zusammengeschraubt (Foto: DIMaGB)                    Einbaubeispiel (Foto: sytema+)



Brennstoffsparer: die Magnete sind nach innen  gerichtet, sie werden einfach zusammengesteckt (Foto: DIMaGB)


Zwar gibt es (noch) keine Norm für dieses System und die "anerkannten Institute" tun sich furchtbar schwer, anzuerkennen, dass etwas in der Praxis funktioniert, was offiziell nicht zu funktionieren hat, aber: es funktioniert. Und: es nutzt viel bei geringem Aufwand. Das nennt man wirtschaftlich. Enthärtetes Wasser bedeutet weniger Ablagerungen, das bedeutet weniger bis keine Entkalkungsmittel, weniger Korrosion und geringeren Energieverbrauch. Das Prinzip der Magnete auf der Leitung wirkt bei Gas- und Ölleitungen ebenso. Die Erfahrungen zeigen: ca. 10% weniger Ölverbrauch und ca. 15% weniger Gasverbrauch. Und das alles ohne Norm, wozu auch.




Letztendlich lässt sich der Erfolg auch in Geld beziffern, wie das obige Beispiel zeigt.




Der Betriebskostenspiegel der Ritter Hausverwaltungs GmbH kann sich nicht nur im Bundesmaßstab sehen lassen, er setzt Maßstäbe.


TS

TS Exterieur ist eine hochwertige Fassadenfarbe mit hervorragenden Farbeigenschaften; die Besonderheit ist das spezielle Bindemittel in Kombination mit keramischen Hohlkügelchen und Aktivatoren. Hieraus resultieren neben einer besonderen Struktur mit hoher Resistenz u.a. gegen UV-Strahlung und mit geringer Versprödungsneigung auch Funktionen, die TS von herkömmlichen Farben unterscheiden.

TS Exterieur auf eine sorptionsfähige monolithische Außenwand aufgebracht, schützt das Mauerwerk gegen Umwelteinflüsse und insbesondere vor dem Eindringen von Niederschlagswasser. Dies bewirkt eine erhebliche Reduzierung der Energieverluste durch Verdunstung.

Die Wirkung der variabel diffusionsoffenen Membran sorgt mittels aktiver Entfeuchtung (Kapillarwirkung des Mikroporensystems) für ein Trocknen und Trockenhalten der Mauerwerkswand. Die dadurch wiederhergestellte Dämm- und Speicherwirkung der Mauerwerkswand beeinflusst die Energiebilanz des Gebäudes durch eine Reduzierung der Transmissionswärmeverluste positiv.

Ein besonderes Merkmal von TS sind Vorgänge aus dem Bereich der optischen Physik, welche die Wärmeabgabe in Form von Wärmeabstrahlung beeinflussen (Shnir-Modell). Je nach Sonnenstand erfolgen neben Sonnenlichtreflexion und gerichteter Verdunstung im Sommer solare Gewinne im Winter.

Als Resultat der eingangs beschriebenen Eigenschaften bewirkt TS bei den beschichteten Gebäuden, die sich im Verwaltungsbestand der Ritter Hausverwaltungs GmbH befinden, Einsparungen an Heizenergie und einen Langzeitschutz, der nicht zuletzt auch längere Instandhaltungsintervalle neben einer besseren Optik bedeutet.


Ökonomie und Ökologie

Die Zahlen und Grafiken zeigen, dass man auch mit geringem Investitionsaufwand einen hohen Nutzen erzielen kann. Auch die Umwelt hat etwas davon, wie die erzielten Reduzierungen an CO2, NOx und SO2 zeigen.


Grafik: Ritter Hausverwaltungs GmbH

DIMaGB, 25.07.2007

Informationen im Internet:



::
ritter-hausverwaltung.de




:: systemaplus.de

Informationen im Internet:
:: ritter-hausverwaltung.de

Die Berichte wurden auf der Grundlage übermittelter Daten der Ritter Hausverwaltung erstellt.

nach oben