:: richtigsanieren.de - Informationen für Bauherren

 :: Home  :: Information  :: Kontakt   :: Impressum   :: Suchen   :: zurück   :: Projekt HEBB

  Eine Farbe für thermische Behaglichkeit, fast alle Farbtöne sind möglich. ThermoShield Produkte: oft kopiert und nie erreicht. Ohne Gifte und Schadstoffe.

Praxisbeispiele und Praxisberichte
Projekt: HEBB
Erläuterung der Modernisierungsinhalte

Bezug: Baubeschreibung zur Baugenehmigung, Gebäudeenergieausweis
Abgrenzung: betroffen ist die Mietwohnung im OG, da ansonsten Leerstand vorhanden ist

Eine wesentliche Verbesserung stellt die Abgeschlossenheit der neuen Wohneinheit dar. Die Wohnung besteht neu aus den über einen zentralen Flur erreichbaren Zimmern, sie ist durch eine Wohnungseingangstür vom übrigen Bereich abtrennbar. Der Bestand ist durch eine Verteilung der Wohnräume über einen gemeinsam nutzbaren Flur gekennzeichnet.

Mit der Neuorganisation der Grundrisse verbunden ist die mittige Neuanordnung des Treppenhauses. Das Treppenhaus wird mit seinen Teilen in F90 ausgebildet, was eine wesentliche Verbesserung der Situation hinsichtlich Sicherheit im Brandfall darstellt. Aufgrund insgesamt kürzerer Wege werden die Kosten für Reinigung geringer gehalten. Die neue, vorn zentral gelegene Hauseingangstür bietet einen wesentlich höheren Sicherheits- und Wärmeschutzkomfort im Vergleich zur Bestandssituation.

Im Zuge der Baumaßnahme werden durch den Einbau von Trockenestrich und von abgehängten Decken die bestehenden Holzbalkendecken hinsichtlich Brandschutz und Schallschutz ertüchtigt. Das Gefahrenpotenzial für Leib und Leben wird für den Brandfall stark reduziert, was auch in Verbindung mit dem neuen Treppenhaus zu sehen ist.

Die Gebäudehülle wird energetisch verbessert, was insgesamt allen Mieteinheiten zugute kommt. So war z.B. eine Dachdämmung nicht vorhanden und die im Zuge der Maßnahme gedämmte westliche Giebelwand ist nur eine 24er Wand. Der Fassadenanstrich TS verbessert zudem den U
eff der Außenwand, ohne die Sorptionsprozesse zu behindern und ohne solare Erträge zu schmälern.

Es wird eine moderne Zentralheizungsanlage eingebaut, die zugleich die Warmwasserbereitung sicherstellt. Es handelt sich um eine Anlage mit Brennwerttechnik, die effizienter, energiesparender und umweltschonender ist als die bestehende.

Hinsichtlich der Raumgestaltung stellt es eine Verbesserung dar, dass alle Räume mehr als die Mindesthöhe von 2,50 m für Aufenthaltsräume haben werden. Das neue Badezimmer ist nicht nur höher, sondern auch geräumiger und es bietet Platz für Badewanne und Dusche.

Die Besonderheit bei dieser Umbaumaßnahme mit Modernisierung besteht darin, dass Wünsche des Mieters in hohem Maße berücksichtigt werden. Dies betrifft die Grundrissgestaltung als auch Details bei Installationen. Hierzu standen Bauherr und Mieter bereits zu Jahresbeginn im Kontakt.

Zur Dauer der Maßnahme: die linke WE im OG (WE1) ist voraussichtlich Ende August 2007 fertig. Dazu ist uneingeschränkt die Zugänglichkeit über den Mittelflur zu gewährleisten. Als Umzugstermin ist die 35. KW avisiert. Die Gesamtmaßnahme wird voraussichtlich bis Ende September 2006 laufen. In Abhängigkeit vom Vermietungsstand kann es partiell zu nachlaufenden Arbeiten kommen.

X. gehört seit 2002 zur Mietenstufe 4 im Land B.

nach oben

 :: richtigbauen.de | :: richtigsanieren.de | :: dimagb.de | :: bauko.biz  © DIMaGB, Geschäftsbereich Internet